Skip to main content

Aktenvernichter mit Partikelschnitt

Aktenvernichter mit Partikelschnitt, oder auch Cross-Cut, Micro- oder Kreuzschnitt genannt, unterscheiden sich ganz wesentlich von gewöhnlichen Schreddern mit simplem Streifenschnitt.

Unterschiede, Vor- und vielleicht auch Nachteile werden wir im folgenden Artikel hervorheben, damit Sie sich bei Ihrem neuen Aktenvernichter für die richtige Schnittart entscheiden!

Heutzutage sind die meisten AKtenvernichter mit Partikelschnitt ausgestattet – mit gutem Grund!


Technische Unterschiede zum Streifenschnitt

Das Schneidewerk eines Aktenvernichters mit Streifenschnitt ist gerade angeordnet. Das Blatt Papier trifft ebenfalls gerade auf die Klingen und wird, wie es der Name schon verrät, in dünne Streifen zerschnitten. Je nach Sicherheitsstufe des Schredders sind die Streifen dann unterschiedlich breit, haben aber immer die Länge des eingeführten Papiers, da sie nicht nochmal quer geschreddert werden.

Die Klingen eines Aktenvernichter mit Partikelschnitt sind dagegen ineinander eingedreht. Dadurch wird das Papier zunächst in Streifen geschnitten. Durch die Drehung der Klingen geraten diese Streifen aber wiederholt an die Messer und die Streifen werden nochmals längs zerkleinert – so entstehen kleinste Partikel.

Beide Schnittformen bringen Ihre Vorteile mit, die es abzuwägen gilt.

Vorteile vom Aktenvernichter Partikelschnitt

Im Vergleich zum Streifenschnitt lässt sich schon am beschreibenen Vorgang erkennen, dass die „Überreste“ deutlich kleiner sind. Aktenvernichter mit Partikelschnitt erreichen also deutlich leichter eine höhere Sicherheit. Nicht nur, dass die Partikel kleiner geschreddert werden, sondern duch die ineinander verlaufenden Klingen werden die Partikel auch noch untereinander vermischt. Bei einem Streifenschnitt fallen die einzelnen Streifen einfach gerade herunter und so kann es passieren, dass sich ganze Teile eines Papieres leicht wieder zusammensetzen lassen. Das ist wohl ausschlaggebend dafür, dass heutzutage vermehrt Aktenvernichter mit Kreuzschnitt am Markt vertreten sind.

Durch das beschriebene Vermischen der übrig bleibenden Partikel wird auch im Auffangbehälter deutlich Platz gespart. Die kleinen Teilchen fallen leichter in eine geschloßene Form und brauchen deutlich weniger Volumen als Streifen.

 

Vorteile im Überblick:

  • höhere Sicherheits durch kleinere, verwirbelte Partikel
  • weniger Volumen im Auffangeimer

Aktenvernichter mit Partikelschnitt im Test


Nachteile des Cross Cut

Durch die Drehung und das damit verbundene Mehrfachschreddern des Schreddgutes, ist der Motor des Aktenschredders mit Kreutschnitt deutlich höherer Belastung ausgesetzt als beim herkömmichen Streifenschnitt. Dadurch sind diese meist auch im Vergleich lauter. Auch wird das Gerät duch die Belastung deutlich pflegeintensiver – der Öl-Verbrauch steigt.

Wer besonders wenig Zeit hat, der ist mit einem Streifenschnitt wohl auch besser bedient, die diese Schnittform meist deutlich mehr Meter Papier pro Minute schreddern kann, als langsamer arbeitende Cross Cuts.

Nachteile im Überblick:

  • lauter als Streifenschnitt
  • höherer Öl-Verbrauch
  • weniger Schnittleistung pro Minute